#30TDC | Teil 1/7: Entdecke Deinen Wohlfühlort!

Declutter Wohlfühlort

Du möchtest Deinen Wohnraum ein wenig entrümpeln? Du weißt, dass Du zu viel Zeug hast, bist aber nicht sicher wo und wie Du starten sollst? Du möchtest Deine Wohnung ein wenig umgestalten? Du bist nicht sicher, ob Du Dich, mit der derzeitigen Gestaltung Deiner Wohnung, wirklich wohl fühlst? In diesem und den folgenden Beiträgen findest Du Impulse, um Deinen Wohnraum noch gemütlicher zu gestalten, lange anstehende Veränderungen anzustoßen, Unerledigtes abzuschließen und auch Gegenstände endgültig loszulassen.

Für den letzten Punkt, das Loslassen, habe ich bereits vor zwei Jahren die #30TageDeclutterChallenge ins Leben gerufen. Hier gilt jeden Tag etwas loszulassen. Wer diese erfolgreich beendet, hat sich insgesamt (und mindestens) von 465 Gegenständen aus dem Haushalt getrennt. Wie das nun funktioniert? Am ersten Tag – also heute – gibst Du eine Sache weg. Am zweiten Tag zwei, am Dritten drei… bis Du Dich am dreißigsten Tag von dreißig Dingen verabschiedest. Klingt gut? Dann darf es gleich losgehen, mit dem ersten Gegenstand.

Worum geht es? Höre Dir die Kick Off Folge zur #30TageDeclutterChallenge an!

Inspiration #1

Wohnen heißt für mich nicht nur einen Wohnraum zu haben, sondern auch darin zu leben und zu wachsen. Um zu leben und wachsen ist es zuerst wichtig, zu erfahren was Du gerne magst, brauchst, womit Du Dich wohlfühlst. Dafür ist ein Check der aktuellen Wohnsituation sehr hilfreich. Das beinhaltet auch schon die heutige Inspiration.

Inspiration #1  als Audio

Deinen Wohnraum wahrnehmen

Der heutige Impuls ist eine kleine Reflexions-Übung, mit der Du Deinen Wohnraum unter die Lupe nimmst. Du brauchst dafür mindestens ein paar Minuten Zeit und Ruhe. Wenn Du gerade bei Dir zu Hause bist, setze Dich hin und lies den Text bis zum Ende um Dir im Anschluss ein paar Gedanken dazu zu machen. Solltest Du nicht bei dir zu Hause sein, kannst Du die Übungen ebenso gleich machen.

Gedankenspiel: Zu Besuch in der eigenen Wohnung

Und los geht es: Stelle Dir vor, Du stehst vor Deiner Eingangstüre und kommst zu Besuch in Deine eigene Wohnung. Du hast einen Schlüssel und schließt auf. Du betrittst die Wohnung und blickst Dich um. Nutze dafür alle Deine Sinne! Was siehst Du? Ist es hell oder dunkel? Welche Farben haben die Räume? Was hörst Du von der Straße in die Wohnung dringen? Welche Geräusche nimmst Du in der Wohnung wahr? Wie fühlt sich der Boden unter Deinen Füßen an? Stell Dir vor, Du berührst mit Deinen Händen die Türen, Oberflächen… Wie fühlt sich das an? Vielleicht kannst Du sogar einen Geruch wahrnehmen.

Nimm Dir ein paar Minuten Zeit um jeden Raum, jede Ecke als Besucher in Deiner eigenen Wohnung wahrzunehmen. Wenn Du möchtest kannst Du die Übung auch aktiv durchführen und nicht „nur“ in Gedanken. Stehe dazu auf und schlendere als BesucherIn durch Deine Wohnung.

Dein Wohlfühlort

Wenn Du Deine vier Wände gut genug wahrgenommen hast, spüre nach und wähle einen Ort in Deiner Wohnung aus, an dem Du Dich besonders wohl fühlst. Gehe nun dorthin und schaue Dir dieses Plätzchen nochmals und wieder mit allen Sinnen an. Genieße es, wie wohl Du Dich hier fühlst. Nimm das positive Gefühl in Dich auf. Speichere es regelrecht ab. Wenn Du möchtest, kannst Du das positive Gefühl mit Deiner Lieblingsmusik, -getränk, -duft oder in Deiner Lieblingskleidung sogar noch mehr verstärken. Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst um es Dir maximal gemütlich an Deinem Wohlfühlort zu machen. Fertig?

Wozu ist diese Übung gut?

Mit dieser Übung bekommst Du ein Gefühl für Deinen Wohnraum. Als eine Art dritte Haut spiegeln wir uns in unseren Räumen wieder. Doch mit der Zeit können wir „betriebsblind“ werden. Wir nehmen dann weder das Positive, noch das was uns hier stört, wahr. Beides benötigen wir allerdings, um einen Abgleich zwischen dem was uns gut gefällt/tut und was nicht zu uns passt, zu machen, um letztendlich Veränderungen anzustoßen.

Nachdem Du Dir heute bewusstgemacht hast, was Du besonders gut in Deinen Räumen findest, weißt Du auch was Du in Deiner Wohnung brauchst, um Dich maximal wohlzufühlen. Ein wichtiger Schritt für die folgenden Impulse ist damit getan. Nimm Dir jetzt noch ein paar Minuten Zeit um Deine Gedanken auf Papier zu bringen.

Gemeinsames Entrümpeln

In den WhatsApp Newsletter haben sich nun schon einige Personen eingetragen, die motiviert sind einiges oder vieles loszulassen. Du bist mit dem Entrümpeln also nicht alleine. Wenn Du wissen möchtest ob und wie ich entrümple, kannst Du mir auf Instagram oder Facebook folgen. Hier melde ich mich aus den Stories.

Möchtest Du in den WhatsApp Newsletter aufgenommen werden, dann sende das Wort „Declutter“ an die Nummer +43 699 17230917.

Erzähle sehr gerne von Deiner Erfahrung beim Besuch in Deiner eigenen Wohnung! Es interessiert mich sehr wie es Dir dabei ging. Es würde ich euch wahnsinning freuen, wenn Du diesen Artikel, mit Menschen teilst, die das Thema Entrümpeln interessieren könnte.

Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!

von Herzen,

Deine Viktoria

12 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo, das hast wirklich gut geschrieben und ich habe mich in der Facebook-Gruppe schon angemeldet, um mitzumachen. Die Übung, zu Besuch in der eigenen Wohnung finde ich gut. Als Besucher nimmt man manche Sachen anders wahr.
    Liebe Grüße
    Bo

  2. Also alle mit denen ich mich unterhalten habe sagen, ihr Wohl-Fühlort ist ihr Badezimmer. Dort entspannt man sich bei warmem Wasser und vergisst die Sorgen des Alltags. Hab da gelesen, dass bei Sanierungen hier wahre Wunder wirken und den Wohlfühlfaktor noch zusätzlich erhöhen. Fotos wie das dann aussehen könnte findet man etwa hier: http://www.koenig-heinrich.at/sanierung/badsanierung
    Hier kann sich jeder seine eigene Welt erschaffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.