Persönliches | Wie Du Dir etwas Gutes tust – ganz einfach und unabhängig von Anderen

einfach wohlfühlen_Fasten

Du hast schon seit einiger Zeit eine schlechte „Phase“ aus der Du nicht rauskommst? Oder hast Du zu wenig Zeit für Dich selbst? Tu‘ Dir selbst etwas Gutes! Somit bist Du total unabhängig von anderen, die Dir etwas Gutes tun sollen.

Mit diesen 5 einfachen Tipps tust du etwas für Dich. Damit meine ich aber nicht, dass Du shoppen gehst, fein essen oder einen Wellnesstag buchst. Nein, es ist viel einfacher und hast Du sie erst in Deinen Alltag eingebaut, kannst Du jederzeit wie selbstverständlich darauf zurück greifen wenn ein „Tief“ herannaht.

1. Betrachte bei  jedem Spiegel, Schaufenster, Auto Dein Spiegelbild.

Also überall wo Du die Möglichkeit hast Dein Spiegelbild oder Deine Silhouette zu erkennen schaust Du ganz bewusst hinein und machst Dir selbst ein Kompliment. Dabei sprichst Du Dich – in Gedanken – mit der Du Form an. Sag zum Beispiel: „Deine Haare sehen toll aus!“, „Dein Hintern sieht heute knackig aus!“. Fortgeschritte können mehrere oder sogar alle Dinge (laut, wenn Du alleine bist 😉 ) aufzählen, die gut aussehen.

2. Wenn Du Dich zu Hause in den Badezimmerspiegel schaust, lächle…

… und Dir ist ein fixes zurück Lächeln garantiert. Das tut einerseits der Seele gut, andererseits wird der Gesichtsausdruck weicher und allgemein freundlicher. Wieder für Fortgeschrittene: die Arme in die Höhe strecken und herumhüpfen oder zur Lieblingsmusik tanzen. Schon eine aufrechte Körperhaltung und ein gehobener Blick führen zu besserer Laune.

3. Wenn Du unterwegs bist lächle die Menschen an.

Du musst sie dazu nicht unnatürlich breit angrinsen. Ein kleines Lächeln, ein freundlicher Blick, der etwas länger dauert als Du es gewohnt bist, reichen. Du wirst merken, dass Du ein Lächeln zurückbekommst. Vielleicht sehen Dich auch einige verwundert an, aber nur weil sie es nicht gewohnt sind. Was auch wieder witzig sein kann 😉 ….

Das Glück kommt zu denen die lachen. (Buddistische Weisheit)

4. Mach jeden Tag etwas, dass Du noch nie gemacht hast und lobe Dich dafür.

Auch wenn Dir diese Übung eigenartig vorkommt, so dient sie dazu deine Gewohnheitszone total spielerisch und alltagstauglich auszudehnen. Dafür reicht es schon etwas ganz Kleines anders zu machen. Wie zum Beispiel einen anderen Weg von der Arbeit nach Hause zu wählen oder statt fern zu sehen ein Buch zu lesen. Diese Übung ist wunderbar um auch mehr bei Dir und im Moment zu sein. Es ist ein Spiel mit Dir selbst. Und wie fühlt es sich an wenn Du fähig bist kleine Veränderungen zu vollziehen? Dann wirst du auch größere meistern …

5. Nimm Dich selbst wahr.

Und zwar körperlich. Tu dies in dem du bewusst sanft Deinen Nacken oder deine Schläfen massierst, Deine Arme oder Deinen Bauch mit kreisenden Bewegungen streichelst. Kleine Kinder berühren sich ständig selbst, denn sie nehmen sich dadurch selbst wahr. Kinder tun das instinktiv, wir haben es (leider) verlernt. 

Welche alltagstauglichen und ebenso einfachen Tipps hast Du für Dich um Dir selbst etwas Gutes zu tun? Hinterlasse einen Kommentar um diese Liste zu erweitern. Ich bin gespannt!

PS Kurz nach der Trennung von meinem Freund im letzten Sommer habe ich diese 5 Tipps beherzigt und es tat meiner Seele sehr gut. Es gelang mir tatsächlich sehr schnell und einfach mich besser zu fühlen, ganz unabhängig von anderen. <3

Alles Liebe Viktoria

10 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Viki,

    danke für die schönen Tipps.

    Sehr oft praktiziere ich die Übung mit dem Lächeln. Das Lächeln ist ansteckend und macht gute Laune.

    Bewusstheit im Leben verhilft zu mehr Zufriedenheit und da sein können im Hier und Jetzt. Deine Selbstwahrnehmeungsübung dazu gefällt mir sehr gut.

    Alle Liebe

    Claudia

  2. mir hilft Musik immer, hat mir in den letzten Monaten schon oft aus meinen Tiefs befreit
    Walkman auf, dazu singen……..mitten auf der Straße
    zu Hause mache ich auch meine Lieblingslieder an und tanze dazu, sieht ja keiner 😉

    und da ich sehr gerne lese, hilft mir das sehr, mir Gutes zu tun
    ich habe schon als Kind sehr viel gelesen, zwischendurch ist es ein wenig ins Hintertreffen geraten, aber in den letzten Monaten seit meinem Umzug nach der Trennung von meinem langjährigen Lebenspartner habe ich sehr viel gelesen (keinen Fernsehapparaat zu haben hilft dabei ungemein 😉 )

    lg Bettina

    1. Liebe Bettina,
      sehr schön! Mit unseren Lieblingslieder verbinden wir schöne Erinnerungen, die schon bei ein paar Takten der Musik wieder voll präsent sind und damit auch die positiven Emotionen.
      lG Viktoria

  3. Hi Viki!

    So schön, denn es darf uns gar nicht GUT genug gehen!

    Mir tut es total gut wenn ich mir bewusst Zeit mit mir alleine nehme, mich entspanne, meditiere, eine kleine Runde Joggen gehe und mir ein gutes Getränk in der Abendsonne gönne! Und rechtzeitig auf die Signale meines Körpers höre, wann es Zeit ist mich zu mir zu begeben 🙂

    Bis bald,
    Michaela

    1. Hallo Michi!
      Unser Körper sendet uns die richtigen Signale und meldet sich wenn wir den Blick nach innen richten sollen. So einfach kann es sein.
      Bis ganz bald, 😉
      Viki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.