Persönliches | Wenn Du Urlaub vom Urlaub brauchst …

einfach wohlfühlen_urlaub vom urlaub

Die Hauptreisezeit ist zu Ende, der Alltag hat die meisten wieder. Im Sommer ticken die Uhren anders. Der September bringt alljährlich frischen Wind herein. Jetzt ist es an der Zeit den Urlaub, ob Städtereise, Roadtrip, Strandurlaub oder Balkonien, Revue passieren zu lassen.

Jeder hat es schon mal erlebt: Wir kommen gerade erst aus dem Urlaub und fühlen uns total erledigt. Das Gefühl „ich brauche Urlaub von Urlaub“ macht sich breit. Da es mir selbst, seit langem, wieder so ging habe ich mir ein paar Gedanken dazu gemacht um das in Zukunft zu vermeiden.

Woran kann es nun liegen, dass sich Müdigkeit oder Erschöpfung breit macht sobald wir wieder im Alltag sind? Eigentlich müssten wir ja nun voller neuer Energie strotzen und neue Herausforderungen angehen können. Doch irgendwie sind wir schlapp, langsam und lethargisch.

Woran es liegen kann, dass du dich trotz Urlaub nicht richtig erholt fühlst

Zu hohe Erwartungen

Viel sehen, braun werden, gut essen, Party machen, ausschlafen, neue Leute kennen lernen, erholen, Sightseeing, ein paar oder viele Gedanken ordnen, Antworten finden oder einfach nur schauen und Spaß haben. Jedenfalls ist die Zeit zu kurz um alle Erwartungen zu befriedigen und alle Pläne durchzubringen. Durch zu hohe Erwartungen und zu viele Pläne setzt du dich schon vor dem Urlaub sehr unter Druck. Werden die Plänen nicht zur Gänze umgesetzt fühlt sich der Urlaub nicht vollständig an. Das kostet viel Energie und Freude.

Probleme kommen mit

Ob aktiv bearbeitet oder einstweilen auf die Seite geschoben, die Probleme, Sorgen, Themen, die dich gerade beschäftigen reisen mit dir mit. Einfach so im Handgepäck.

Du wechselst den Ort und deine Probleme kommen mit, denn du bist immer noch du.

Immer wieder höre ich in meinen Beratungen, dass die Menschen erwarten, dass wenn sie den Ort wechseln die Probleme automatisch verschwinden, wie von selbst abfallen oder einfach am Abreiseort bleiben. Manchen gelingt es die Gedanken zu pausieren, viele wundern sich allerdings, dass bei der Rückkehr, die Probleme wieder oder viel mehr immer noch da sind.

Auf Reisen geht viel weiter

Bewegst du dich, bewegt sich viel

Nicht umsonst gibt es Walking Meditation und Coachings, welche im Gehen stattfinden Einzug. Durch die Bewegung fließen die Energie und somit auch die Gedanken bessern. Dadurch können auch Unterwartete Themen zum Vorschein kommen, von denen du dachtest, dass sie bereits abgehakt sind.

Wie du einfach Abhilfe schaffen kannst um deinen Urlaub zu genießen und dich zu erholen

Gedanken pausieren

Willst du deine über deine Sorgen nicht nachdenken, so schaffe dir ein Ritual, wie du deine Gedanken auf Pause schalten kannst. Ich werde in Zukunft bei Abreise, entweder am Flughafen oder bei der letzten Tankstelle vor Abfahrt, in Gedanken eine Truhe vorstellen, in die ich alle meine unerwünschten Dinge ablege und nach dem Urlaub dort wieder abhole.

Am Urlaubsziel ankommen

Ja, wir kommen an und laufen gleich los um alles zu erkunden, um soviel wie möglich in kurzer Zeit zu sehen. Dabei wird oft vergessen, dass der Körper sich er auf die neue Umgebung einstellen muss und der Geist erst alles verarbeiten muss. Es sind soviele neue Eindrücke, die es zu ordnen gilt.

Im Rhythmus des Urlaubsortes leben

Ich sitze total gerne einfach  mal nur da, entweder in einem Cafe oder am Strand, und beobachte das Treiben des Urlaubsortes. Ich kalibiere mich richtig mit  dem Ort, nehme dabei tiefe Atemzüge und bin dankbar, dass es mir so gut geht, dass ich die Welt bereisen darf. (Auch wenn es „nur“ ein Urlaubsort ein paar Autostunden entfernt ist.) Das „Ankommen“ kann gut und gerne einen halben Tag bis Tag dauern. Dann bin ich bereit Neues zu erleben und den Ort zu erkunden. Ein ungefährer Plan ob es ein Aktiv- oder „Ruheurlaub“ sein soll kann einen Rahmen schaffen und Druck rausnehmen.

Einfach mal sein

Ein Urlaub kann zum „einfach sein“ genutzt werden. Im Alltag werden wir von unserer Umgebung beeinflusst. Im Urlaub sind wir „mehr wir“ und finden einen besseren Zugang zu uns selbst. Es gelingt uns besser „einfach  mal zu sein“. Diesen Zustand kannst du verstärken und richtig auskosten schon alleine dadurch, dass du dir dessen bewusst bist.

Zwischendurch mal ne Pause gönnen

Damit du nicht total ausgelaugt bist bevor du den Urlaub antrittst gönne dir doch alle zwei Monate einen „Kurzurlaub“. Dazu musst du nicht in ein Flugzeug steigen und in eine Stadt jetten. Oft genügt es schon wenn du in die nächst größere Stadt oder ans Land fährst und dort einen gemütlichen Tag verbringst. Für mich ist das Autofahren richtig meditativ. Zugfahren soll den gleichen Effekt haben. Vertraue darauf, dass dein Körper dir ganz genau und rechtzeitig sagt, wann notwendig ist eine kleine oder größere Auszeit zu nehmen.

Ich freue mich wenn du meine Strategien helfen dich beim nächsten Urlaub so richtig zu erholen oder auch deinen letzten Urlaub Revue passieren zu lassen. Denk daran, dass es manchmal nur ganz wenig braucht damit wir uns rundum wohlfühlen.

In diesem Sinne: Fühl dich einfach wohl,
Viktoria

PS Für alle meine Newsletter-AbonnentInnen gibt es Mitte September das erste Special. Du kannst dich gerne noch eintragen.

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Viktoria,

    danke für diesen Artikel.
    Am Tag nach dem Urlaub, brauchen die Menschen am dringendsten Urlaub. 🙂

    Ich werde nächste Wochen noch ein paar Tage in den Urlaub fahren. Da werde ich deine Tipps gleich anwenden.

    Liebe Grüße
    Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.