#30TDC | Impuls 5: Alles nur eine Frage der Sichtweise

Bilder für #30TDC_2 Impuls #5 1200x628

Wie Du Dir den Alltag und folglich Dein Leben erleichtern kannst, wenn Du eine andere Sichtweise einnimmst, habe ich in diesem Artikel zusammengefasst. Manchmal hängen wir so in unseren Mustern und Glaubenssätzen fest, dass wir ganz vergessen, dass andere Menschen komplett andere Muster und Glaubenssätze haben können. Das kann zu Konflikten führen, was nicht sein muss. Wenn Du in der Lage bist flexibel eine andere Perspektive einzunehmen, kannst Du herannahende Konflikte verhindern oder das Boot zumindest sicher durch das Gewitter steuern. Im letzten Impuls habe ich über die Kultivierung von Dankbarkeit geschrieben, was für mich die Basis unseres Seins darstellt. Mit dem Heutigen möchte ich zur Einnahme einer anderen Sichtweise inspirieren. 

Der heutige Tipp kann nicht nur auf den Wohnraum, sondern auch im Alltag angewandt werden. Eine Methode zur Generierung von kreativen Ideen hat mich zum heutigen Impuls inspiriert.

Um neue Ideen zu gewinnen, wird einen andere Perspektive eingenommen. Es wird sogar das genau Gegenteil angenommen. Ein Gedankenspiel bei dem der Wecker nicht mit der Hand ausgeschalten wird, sondern mit den Füßen. Wie das funktionieren soll? Das Ergebnis war ein Teppich als Wecker, der erst abgeschalten werden kann, wenn Füße auf ihm stehen.

Im übertragenen Sinne soll die heutige Inspiration neue Qualitäten in Dein Leben bringen, Dich aus dem Alltagstrott entführen, Dich Dinge sehen lassen, die Du zuvor so nicht gesehen hast. Mit ihr kannst Du andere Menschen und ihr Denken und Handeln besser verstehen, sowie Herausforderungen noch besser meistern.

Inspiration #5

Eine andere Sichtweise einzunehmen kannst Du in Deinem Wohnraum üben. Dafür habe ich mir ein paar Übungen überlegt.

Lege Dich auf den Boden & betrachte Deine Wohnung von unten. Falls Du Dir dabei komisch vorkommst, kannst Du auch auf einen Sessel steigen und die Räume von oben bewundern. Was fällt Dir auf? Was hast Du noch nie so wahrgenommen?

Vertausche zum Beispiel in der Bestecklade Gabel mit Messer & lache über Deinen automatisierten Handgriff zum jeweiligen anderen. Diese Übung kann Dich aus Deiner Komfortzone bringen, Deine Kreativität stimulieren oder auch bessere Ablauf zu Tage bringen.

Auch im Alltag kannst Du das Einnehmen einer anderen Sichtweise üben. Siehst Du zum Beispiel jemanden weinen, denke daran,dass er/sie vor Freude oder aus Trauer weinen kann. Wenn jemand übertrieben laut spricht, kann mit ihm/ihr das Temparement durch gegangen sein, oder die Person ist sehr unsicher und will das kompensieren. Beobachte Menschen und ihre Emotionenen, nimm Deinen ersten Impuls wahr, in welche Kategorie Du das Verhalten einordnest. Nimm dann das Gegenteil davon an und beobachte was das mit Dir macht.

Eine andere Sichtweise im Alltag einnehmen

Stehst Du im Alltag vor eine Herausforderung, so kann die Veränderung Deiner Sichtweise ganz neue Aspekte ans Licht bringen. Wenn ich Herausforderungen schreibe, dann meine ich Entscheidungen, die anstehen. Du denkst willst A? Was wäre das Gegenteil davon? Wie ginge es Dir mit dieser Entscheidung? Wenn Du dann sicher weißt, dass Du bei A bleibst, ist das gut. Und wenn nicht auch. Auch wenn es was dazwischen ist, für das Du Dich letztendlich entscheidest.

Ich meine damit auch Menschen mit denen Du vielleicht noch nicht so gut auskommst. So kann von beispielsweise wahrgenommer Neid, auch Bewunderung Dir gegenüber bedeuten.

Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist

Ich hoffe, ich konnte damit inspieren oder erinnern, falls Du das ohnehin schon weißt.

Ich wünsche Dir einen tollen Tag & wir lesen uns beim nächsten Impuls!

Von Herzen,

Deine Viktoria

PS Falls Du Lust und Bedarf hast Deine Wohnung zu entrümplen, dann bist Du in der Facebook Gruppe #30TageDeclutterChallenge in bester Gesellschaft. Über dreißig Tage wird der gesamte Haushalt einmal auf den Kopf gestellt, um in Summe (und mindestens) 465 Gegenstände entlarvt zu haben, von denen Du Dich trennen möchtest. Das klingt auf den ersten Blick sehr, sehr viel, jedoch kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass es, erst einmal angefangen, doch einfacher ist, als gedacht. Wie das genau funktioniert erfährst Du hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.