Persönliches | Lass einfach los! … Leichter gesagt als getan

einfach wohlfühlen_loslassen

In meinen bisherigen Artikeln schreibe ich oft, dass es wichtig ist Altes loszulassen um Raum für Neues zu schaffen. Das ist leichter gesagt als getan. Ja, manchmal klammern wir uns an Menschen, Verhaltensweisen oder Dinge, die früher mal sehr wertvoll für uns waren. Weshalb nur?

Die beste Freundin sagt: „Mach doch einfach Schluss mit ihm! Die Beziehung erfüllt Dich doch nicht mehr.“

Der Partner sagt: „Ja, dann kündige doch einfach wenn Dir Dein Job ohnehin noch nie Spaß gemacht hat.“

Dein innerer Coach sagt: „Iss doch einfach weniger Schokolade und geh ins Fitnessstudio um die Ecke!“

Und Du denkst Dir: „Na klar, mach ich. Klingt doch total easy!“

Doch irgendwie schaffst Du es nicht und bist von Dir selbst enttäuscht, fühlst Dich alleine und bist traurig. Deshalb bleibst Du sicherheitshalber in der Beziehung, hast keine Kraft Dir einen neuen Job zu suchen und isst zum Trost noch mehr Schokolade, sodass Du Dich gar nicht ins Fitnessstudio traust.

Bei all den gut gemeinten Ratschlägen sagt Dir allerdings niemand – auch Dein innerer Coach nicht – dass es einen Grund hat weshalb Du noch nicht loslassen kannst.

1. Du hast die dazugehörende Lektion noch nicht gut genug gelernt.

Kennst Du den Film „täglich grüßt das Murmeltier“? Hier erlebt der Hauptdarsteller einen Tag immer und immer wieder bis er seine Lektion gelernt hat und genau diese eine Sache verändert hat, die zum Erfolg führt. Und siehe da plötzlich endet der „Murmeltiertag“.

Es kann also sein, dass Du den Weg immer und immer wieder gehen musst bis Du eine bestimmte Hürde gemeistert hast. Hast Du einen erfolgreichen Weg gefunden die Hürde zu überwinden ist das Deine Lektion und Du kannst Deinen Ex-Freund gehen lassen, Dich nach einem neuen Job umsehen oder traust Dich ins Fitnessstudio.

2. Du denkst es passiert etwas Schlimmes sobald Du loslässt.

Du denkst vielleicht, dass wenn Du wirklich Schluss machst Du Deinen Partner wirklich verlierst oder keinen Neuen findest. Oder Du denkst, dass Dein nächster Job noch schlimmer ist als der jetzige. Oder, dass Du es nicht verdient hast einen sportlichen Körper zu haben in dem Du Dich wohlfühlst.

Ich sage Dir diese Gedanken verpesten Dich. Denn Du bist so einzigartig und wunderbar, dass Du einfach nur das Beste für Dich verdient hast.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nach jeder Liebe eine Neue kommt auch wenn es manchmal etwas dauert. Und denk dran, dass wenn Du von Anfang an im Vorstellungsgespräch auf Deinen Bauch hörst Du vornherein den „falschen“ Job absagen kannst.

Durch den Sport wirst Du nicht nur körperlich stärker sondern auch mental. Dann sendest Du positive Vibes aus. An Deine Freunde, an Deinen Partner und im Job. 🙂

3.  Deine Umgebung kann ebenfalls nicht loslassen

Kennst Du den Spruch?

Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen Du Dich am meisten umgibst.

Hast Du vermehrt mit Menschen zu tun, die sich zwar unwohl fühlen allerdings nichts an ihrer Situation ändern wirst Du in Deinem Verhalten nicht loszulassen bestärkt oder gehemmt.

Ich kenne das nur so gut aus meinen Beratungen. Eine Klientin war in einer Firma tätig, in der ganz viele Kollegen unglücklich waren und den halben Tag damit verbracht haben alles schlecht zu reden. Sie selbst war ebenfalls unglücklich, doch dachte sich, dass es eben so ist, dass es eben so gehört denn schließlich sind fast alle anderen auch unglücklich. Dass sie die Erste sein könnte, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt und „einfach“ kündigt, daran dachte sie lange nicht.

Erst als ihr privates Umfeld sie mehr und mehr bestärkt hat etwas zu verändern hat sie erkannt, dass es auch anders gehen kann. Das klingt nach einem sehr fremdbestimmten Leben? Naja, war es auch … Letztendlich ist die Entscheidung zu einem fremdbestimmten Leben auch die eigene Entscheidung. 😉

4. Du hast noch nicht zugelassen, dass Du in Deiner jetzigen Situation wirklich leidest

Punkt vier ist der wohl häufigste Grund weshalb Du NOCH nicht loslassen willst oder kannst.

Du weißt also noch gar nicht, dass Du überhaupt so sehr leidest, dass Du loslassen solltest.

Dein Schuh drückt noch nicht fest genug.

Wenn Du durch den Alltag hetzt, kein Zeit für Dich findest dennoch merkst, dass irgendwas nicht passt dann nimm Dir doch mal etwas Zeit für Dich. Zum Reflektieren. Wie geht es Dir wirklich? Weshalb beschäftigst Du Dich mit so vielen Dingen? Vielleicht weil Du Dich ablenkst um nicht zu merken, dass Du nicht wirklich glücklich bist?

Wichtig ist den Schmerz zuerst wahrzunehmen, dann anzunehmen und erst dann kannst Du etwas ändern; Altes loslassen um Raum für Neues zu schaffen.

Erkennst Du Dich in dem ein oder anderen Punkt wieder? Du siehst also, dass zum „einfach“ loslassen etwas mehr gehört als es am ersten Blick scheint. Dennoch ist es wichtig und notwendig Altes loszulassen um Raum für Neues zu schaffen.

Wo liegt gerade Deine größte Herausforderung loszulassen? Hinterlasse doch einen Kommentar! Ich freue mich von Dir zu lesen. 🙂

Alles Liebe,
Viktoria

4 Kommentare, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.